Der beliebte Mediaplayer VLC ist in einer neuen Version 3.0 mit dem Codenamen „Vetinari“ erschienen und bringt einige Neuerungen mit sich, allen voran die Unterstützung für Googles Chromecast.

Nach längerem Warten ist der VLC Media Player in der Version 3.0 fertig und bringt eine Reihe von Neuerungen mit. Viele User erfreuen dürfte die nun vorhandene Unterstützung des Chromecast-Sticks. Das bedeutet, dass ihr Videos mit VLC 3.0 direkt an einen Fernseher mit angeschlossenem Chromecast-Stick streamen könnt.

Hinweis: VLC Media Player 3.0 steht ab sofort beim Hersteller Videolan für alle Plattformen (Windows, Mac OS, Android, iOS, Android TV und Windows RT) zum Download zur Verfügung.

VLC Media Player 3.0: Was sonst noch neu ist

VLC Media Player 3.0 unterstützt jetzt Adaptive Streaming, was bedeutet, dass die Bitrate bei Streams automatisch der Bandbreite eurer Internetverbindung angepasst wird. Außerdem ist es mit der neuen Version möglich, 360-Grad-Videos wiederzugeben und in diesen mit Maus und Tastatur zu navigieren.

VLC 3.0 bei der Wiedergabe eines 8K-Videos unter Windows 10
1.539 Aufrufe

Weiterhin enthält VLC 3.0 eine Unterstützung für den Browsing-Zugriff auf Netzwerkstreams unter anderem über die Protokolle SMB, FTP und NFS und ermöglicht die sichere Speicherung von Passwörtern bei entsprechenden Zugriffen. Der Mediaplayer unterstützt nun auch HDR-Material sowie 3D-Audio und es wurden einige Verbesserungen der Performance implementiert, was insbesondere Usern mit älteren Rechnern bei der Wiedergabe von rechenintensiven Videos zugute kommt. Für die Wiedergabe von HDR-Videos ist allerdings Windows 10 erforderlich.

Die Oberfläche des VLC Media Player wurde mit der Version 3.0 ebenfalls aufpoliert. Allerdings handelt es sich um Detailverbesserungen im Bereich der Menüs und Steuerelemente. Eine umfassende Neuauflage der Oberfläche ist für die nächste Version 4.0 des Videoplayers geplant.

* gesponsorter Link