Von einigen verhasst, bei anderen bereits in den musikalischen Alltag übergegangen: Der Autotune-Effekt. Wir zeigen euch an dieser Stelle, wie ihr selbst mit dem kostenfreien Audio-Schnittprogramm Audacity eure Stimme „autotunen“ könnt.

Mit dem freien Audioeditor Audacity und dem ebenfalls kostenlosen Plugin GSnap von Graham Yeadon (GVST) ist es relativ einfach, seine Stimme aufzunehmen und dann einen Autotune-Effekt drüberzulegen beziehungsweise eine Pitch-Korrektur durchzuführen. Wenn ihr zum ersten Mal mit Audacity arbeitet, solltet ihr zuvor folgenden Artikel lesen: Musik schneiden & Tonspuren bearbeiten – Audacity Einsteiger-Guide.

Audacity: Autotune-Plugin installieren

Um das Autotune-Plugin unter Audacity zu verwenden, müsst ihr es vorher herunterladen und installieren. Das geht aber recht fix, geht dafür einfach wie folgt vor:

  1. Ladet euch 32-bit Version des GSnap-Plugins von der offiziellen Webseite herunter.
  2. Entpackt die Zip-Datei und kopiert die Datei GSnap.dll.
  3. Navigiert zum Plugin-Ordner von Audacity, gewöhnlich unter:
     C:\Programme (x86)\Audacity\Plug-ins
  4. Fügt hier nun die GSnap.dll ein.
  5. Startet Audacity. Wenn das Plugin korrekt erkannt wurde, solltet ihr nun unter dem Reiter Effekte die Option GSVT: GSnap… finden.
Bilderstrecke starten
19 Bilder
Videospielmusik: Von der Pixeluntermalung bis zum Konzertgewitter

GSnap einstellen & Stimme „autotunen“

Wenn ihr das Plugin installiert habt, könnt ihr nun eure Stimme in Audacity aufnehmen oder eine Audiodatei öffnen, die ihr mit dem Effekt bearbeiten wollt. Geht dann wie folgt vor:

  1. Markiert mit gedrückter linker Maustaste die Passage, auf der ihr den Effekt einsetzen wollt.
  2. Klickt auf den Reiter Effekte und wählt aus dem Dropdown-Menü GVST: GSnap… aus.
  3. Um den stärksten Effekt zu erzielen, stellt die Regler folgendermaßen ein:
    Detection Correction
    • Min Freq = 40 Hz
    • Max Freq = 2000 Hz
    • Gate = -80 dB
    • Speed = 1
    • Threshold = 100 Cents
    • Amount = 100 %
    • Attack = 1 ms
    • Release = 1 ms
  4. Mit dem Button Select a scale… könnt ihr nun den Ton und die Tonart wählen. Alternativ könnt ihr aber auf der Klaviatur links selbst die Töne des Autotune-Effekts bestimmen.
  5. Mit dem Button Vorhören, könnt ihr euch drei Sekunden des Abschnitts anhören, mit OK, setzt ihr den Effekt.

Wenn ihr euer fertiges Produkt später als MP3 abspeichern wollt, solltet ihr zuvor folgenden Artikel lesen: Audacity – Dateien als MP3 abspeichern.

Spotify, Apple Music und Co.: Welchen Musik-Streaming-Dienst nutzt ihr?

Mit Aldi life Musik, Spotify und Co. gibt es zahlreichen Möglichkeiten, über die man Musik als Flatrate aus dem Netz streamen kann. Für welchen Anbieter entscheidet ihr euch?

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Single Sign-on: Was ist das?

    Single Sign-on: Was ist das?

    Wer sich im Internet bewegt oder in einerm großen Unternehmen arbeitet, verwendet eine Vielzahl an Konten und Dienste. Für jedes Konto braucht man einen Nutzernamen und ein sicheres Passwort. Da ist es leicht, den Überblick zu verlieren. „Single Sign-on“ soll dabei helfen, die Anmeldung zu vereinfachen. Doch was ist eigentlich Single Sign-on? Wir klären auf.
    Robert Kägler
  • Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Wer in Excel beispielsweise den Sinus eines Winkels berechnen will, wird sich über die Ergebnisse wundern. Excel gibt das Ergebnis einer Winkelberechnung in Bogenmaß aus, statt den Gradwinkel zu nutzen. Wie ihr das Ergebnis in Excel von RAD in GRAD umrechnet und anschließend den Sinus herauskriegt, erklären wir euch an Beispielen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link